Am Donauradweg zwischen Aggsbach Dorf und Pöchlarn

Route: Pöchlarn – Melk – Schönbühel – Aggsbach (ca 22 km, und zurück ;-)).

Der Radweg am südlichen Donauufer wurde ab den 1980er Jahren, etwa in Zusammenhang mit der Errichtung des Donaukraftwerks Melk, errichtet und bis 2010 durchgängig bis Krems ausgebaut. Die Instandsetzungsarbeiten im Frühjahr 2018 im Bereich Melk – Schönbühel – Aggsbach Dorf garantieren einen weitgehend glatten Wegebelag in diesem Bereich.


Ruderhaus der Ruderunion Melk oberhalb des Kraftwerts Melk

Anmerkung: Auch wenn der Radweg grundsätzlich nicht für Rennräder geeignet ist, empfiehlt es sich, diesen Radweg zu befahren, da er durch grandiose Aulandschaft führt. Außerdem darf auf das nicht ungefährliche Befahren der Donauuferstraße B33 („Aggsteiner Bundesstraße“) verwiesen werden.

Achtung – besondere Sturzgefahr: Unterführung der B33 in Räcking – extrem enge Kurven ohne Absicherung gegen das Ufer des Pielach-Flusses. Nur in Schritttempo fahren!
Weiters in Schönbühel: Absurde Führung des Radwegs über Ortsstraße und B33 – sehr enge Kurven, unübersichtliche Straßenquerung!

Die zahlreichen Querungen des Radwegs über die Bundesstraße sind mit Sicherheit der geringen Planungskompetenz der Verantwortlichen geschuldet. Eine konsequente Trassenführung (zB zwischen Bundesstraße und Donauufer) wäre der Sicherheit der Radfahrenden und der Flüssigkeit des Autoverkehrs auf der B33 jedenfalls zuträglich…

Nockalmstraße

Route: Von der Abzweigung der Bundesstraße 95 (Ebene Reichenau, etwa 3.5 km vor der Mautstelle) zum Windebensee. Nach einer kurzen Pause zur Schiestelscharte und schließlich zur Eisentalhöhe (2.049 m, ca 24 km). Die zahlreichen Kehren („Reidn“) informieren einerseits über Blumennamen und über die jeweils erreichte Höhe …

Anmerkungen: Vor der Mautstelle wird die maximale Steigung der Straße mit 12 % angegeben. Das mag stimmen – allerdings wird die Steigung von der Mautstelle Ebene Reichenau bis zum Windebensee fast immerzu erreicht ;-).

Die Lage dieses wunderschönen Bergsees entschädigt für die Anstrengungen, und die Weiterfahrt bis zur Schiestelscharte (2.027 m) über zahlreiche Reidn (Kehren) ist Belohnung genug!

Nach einer Abfahrt von etwa 500 Höhenmetern geht es (zunächst wieder an die 12 %) hoch zur Eisentalhöhe. Sobald die Baumgrenze erreicht wird gibt es wunderbare Ausblicke von den zahlreichen Kehren in die Kärnter Bergwelt. Und nicht vergessen: Bei jeder Kehre kann man durch geübtes Weiterfahren „ausrasten und durchatmen“, jaja!

Wikipedia:Nockalmstraße

Grödner Joch (Passo Gardena, 2121 m)

Route: Wolkenstein – Grödner Joch (ca 11 km, 620 Höhenmeter).

Anmerkungen: Sehr schöne Straßenführung, ziemlich gleichmäßiger Anstieg und grandioser Ausblick von der Passhöhe (2.121 m)! Es empfiehlt sich, die Straße abends zu befahren, da zu dieser Zeit der Auflugsverkehr (Autos, Motorräder) geringer ist …

WikiPedia:Grödner Joch