Nockalmstraße

Route: Von der Abzweigung der Bundesstraße 95 (Ebene Reichenau, etwa 3.5 km vor der Mautstelle) zum Windebensee. Nach einer kurzen Pause zur Schiestelscharte und schließlich zur Eisentalhöhe (2.049 m, ca 24 km). Die zahlreichen Kehren („Reidn“) informieren einerseits über Blumennamen und über die jeweils erreichte Höhe …

Anmerkungen: Vor der Mautstelle wird die maximale Steigung der Straße mit 12 % angegeben. Das mag stimmen – allerdings wird die Steigung von der Mautstelle Ebene Reichenau bis zum Windebensee fast immerzu erreicht ;-).

Die Lage dieses wunderschönen Bergsees entschädigt für die Anstrengungen, und die Weiterfahrt bis zur Schiestelscharte (2.027 m) über zahlreiche Reidn (Kehren) ist Belohnung genug!

Nach einer Abfahrt von etwa 500 Höhenmetern geht es (zunächst wieder an die 12 %) hoch zur Eisentalhöhe. Sobald die Baumgrenze erreicht wird gibt es wunderbare Ausblicke von den zahlreichen Kehren in die Kärnter Bergwelt. Und nicht vergessen: Bei jeder Kehre kann man durch geübtes Weiterfahren „ausrasten und durchatmen“, jaja!

Wikipedia:Nockalmstraße

Gaisberg

Von der Wolfgangsee-Straße B 158, Abzweigung Gaisberg (ca 500 m), über die Zistelalm zur Gaisbergspitze (1265 m): Bis zur Zistelalm eine recht angenehme Bergfahrt mit schönen Ausblicken auf die Stadt Salzburg und auf die umgebenden Berggipfel; dann einige Kilometer mit herausforderndem Anstieg bis zur Gaisbergspitze (Höhenunterschied etwa 700 m, Länge 9 km). Lohnend!

Einige Bilder

Trollstigen (Norwegen)

Ausgangspunkt (und Endpunkt): Andalsnes (Westnorwegen, ca. 0 m)
Ziel: Trollstigen, ca 800 m)
IMG_20140720_155904:nopm:
Von Meeresniveau in 11 Spitzkehren auf einer wunderschön angelegten Bergstraße zur Aussichtsplattform der Trollstigen radeln… Norwegen kann sich sehen lassen!

Tipp:
Bei der Abfahrt Rücksicht auf Autos und Campingbusse nehmen – Ueberholen lohnt nicht wirklich…

Ist die Straße auf den Jauerling eine Panoramastraße ?

… vermutlich schon, vor allem als Radfahrer/in oder Fußgänger/in lassen sich viele schöne Ausblicke in die Wachau, ins Alpenvorland und ins Waldviertel genießen … (heute wieder mit dem Rennrad unterwegs ;-)).

Route: Aggsbach – Spitz – Gut am Steg – Jauerling (Gipfel) – Schallemmersdorf – Melk (Donaubrücke) – Aggsbach (ca 47 km).

Loser – Panoramastraße

Route: Altaussee (710 m) – Loserhütte (1600 m), ca 12 km.

Vom öffentlichen Parkplatz in Altaussee der Beschilderung zur Loserhütte folgen. Nach etwa 1 km kann die Mautstelle über einen Bypass der Schrankenanlage passiert werden – die Benützung der Mautstraße ist für Radfahrer frei. In zahlreichen Kehren bis zum Parkplatz beim Bergrestaurant Loserhütte (ist derzeit nicht bewirtschaftet).

Sehr lohnende Ausblicke zum Dachsteinmassiv und zum Altausseer See! Die Straße ist in einem sehr guten Zustand, nur wenig KFZ-Verkehr …


Bei Kehre 15 der Loser-Panoramastraße (1570 m)…

Soboth

Passhöhe: 1349 m
Ausgangspunkt: Lavamünd (ca. 350 m)
Route: Lavamünd – Soboth – Eibiswald (etwa 39 km).

Intensive Anstiege auf der Kärntner Seite der Soboth (bis 15%), etwa 10 km bis zum höchsten Punkt; anschließend auf sehr angenehmer Fahrbahn eine leichte Abfahrt bis Eibiswald (max. 13 % Gefälle) mit kurzen Steigungen.

Anmerkung: Wunderbare Aussicht ins Drautal, auf Petzen, Obir … Überraschend wenig Verkehr – vorwiegend Motorräder. Vielen Dank an den freundlichen Motorradfahrer / an die freundliche Motorradfahrerin, der / die nach etwa zwei Drittel des Anstiegs zur Soboth hupend und winkend den Radfahrer für die weitere Anstrengung motiviert hat!

Postalm – Liebenachsattel

AuffahrtPasshöhe: 1304 m
Ausgangspunkt: Voglau (ca 710 m)
Route: Voglau – Wegscheid – Liebenachsattel – Liebenachalm (etwa 15 km)

Nach Voglau in einigen Kehren aufwärts, dann mit mäßigem Anstieg. Bei Wegscheid wieder etliche Kehren; nach kurzer Bergabfahrt und einem längeren Anstieg erreicht man den höchsten Punkt der Mautstraße, den Liebenachsattel (1304 m).

Anmerkung:
Die Auffahrt von der „Abtenauer Seite“ erlaubt wunderschöne Ausblicke (Dachstein, Gosaukamm, Hagen- und Tennengebirge); sie wird „Abtenauer Panoramastraße“ genannt. Im Vergleich dazu punktet die Auffahrt von Strobl (550 m) mit der größeren Höhendifferenz, mit der relativ leicht ansteigenden Zufahrt bis zur Mautstelle und den anschließenden, vielen Kehren (www.postalm.net).